Sonntag, 10. April 2016

die erste Woche

+++Slubice++++Schwiebus++++Posen++++Konin++++Lowic++++Warschau++

Sooooo, die erste Woche ist rum. Oder wir man unter Radfahren sagt: "eine Sockenwechselperiode". Ich hab mir auch überlegt genau in dieser Sockenwechselperiode etwas auf meinen Blog zu veröffentlichen.
Vielen lieben Dank für all die Nachrichten, Kommentare und Mails. Ich freue mich ziemlich darüber.
Weiterhin bin ich per WhatsApp auf jeden Fall noch bis Anfang Mai über meine alte Nummer erreichbar.

Mit geht's soweit ganz gut. Ich bin gestern in Warschau angekommen. Ich fahre am Tag so um die 100 km und schlafe dann meist in nem kleinen Hotel, Hostel, oder campe.

In Slubice hab ich mit vorher das günstigste Hotel rausgesucht. 20 Euro die Nacht,  ohne mir die Beschreibung durchzulesen. Ohne zu wissen wer da auf mich wartet. Das Hotel war nen Rohbau - ich als einzigster Gast.
" ...als einzigster Mensch!" so der Pfarrer, der mir meinen Raum zeigte.
"Aber keine Angst - Jesus beschützt dich!"
Damit meinte er die fünf Stockwerke hohe Figur neben meinen Fenster. Wenigstens wars so eine König-Jesus-Figur und nicht so ein gruseliger Ich-habe-Nägel-in-den-Händen-und-mir-läuft-Blut-aus-den-Augen-Jesus wie der der diese Nacht dann über meinem Bett hing.

Mampi - not bigger than Jesus - not yet
Der nächste Stop war Posen, die frühere Hauptstadt Polens. Um nen paar Leute kennen zu lernen buchte ich ein Bett im 6-Mann-Zimmer in denen ich zwei Nächte alleine schlief.
An der Rezeption wurde ich begrüßt mit:
"Oh you are by bike! You have to lock it everywhere. Remember- you are in POLAND!"
... na wenn er es sagt....

Posen ist ganz nett- kann man sich mal anschauen.
Auf dem Weg nach Konin hatte ich meinen ersten Platten. Von wegen - unplattbar!
Ich rollte gerade auf eine Kreuzung zu an der schon zwei Mädels standen.
'...dass die nicht frieren? Aber die kommen bestimmt gleich ins Schwitzen, wenn die schön beim Schlauch wechseln helfen!'
Stattdessen ließen die sich andauernd von irgendwelchen Kerlen im Auto rumfahren. So ne Angeber!
Fotos hab ich nicht gemacht. Seitdem ich mit ansehen musste, wie meine Klassenkameradin durch die Gassen von Amsterdam gejagt wurde, weil sie ein paar Schaufenster fotografierte, weiß ich: Fotografiere nie eine Prostitute!!

Mensch und Maschine passen sich langsam der Tour an. Nachdem ich meine Wunden pflege und mir jetzt tatsächlich so ne alberne Radhose mit extra dickem Zwickel 😉 gekauft habe, fällt mein Rad zusehends auseinander. Gestern brach mir die Halterung des Gepäckträger. Aber - trust me, I'm an engineer - hab ich das mit schönem gelben Spanngurte wieder zusammengefrickelt.
Sag nochmal einer: "Die 17 Semester haben sich nicht gelohnt!."
Gegen Abend fand ich sogar noch eine Werkstatt die mir diese Halterung wechselten,  mir noch eine als Ersatz mitgaben und das alles für lau. Der Welpenschutz funktioniert noch.

Auf der Tour gestern hatte ich ziemlichen Wind - Ostwind! Is nen bisschen blöd bei nem Schlenker nach Osten.
Der Fahnen-Lappen weht nach Westen.
Trotzdem bin ich gegen Abend im Hostel angekommen und hab mir noch ein wenig die Stadt angesehen.



Kommentare:

  1. Sehr geiler Text, Meiner. Freu mich auf die nächsten Einträge :3

    AntwortenLöschen
  2. hey freundchen- liest sich gut und sieht auch gut aus!! dein gut bepacktes bike und die improvisierte kochstelle bilden jetzt erstmal das zentrum deines zuhauses...
    hab weiterhin ne richtig gute fahrt!

    pass uff dir uff!

    AntwortenLöschen
  3. Wie ich sehe behälst du trotz zwickenden Körperteilen deinen Humor, schreib mehr!!!(um deine ängstliche cousine zu beruhigen die mit Grausen sieht,dass du immer noch keinen Helm trägst!) jetzt bist du derjenige der so weit weg ist und du fehlst

    AntwortenLöschen
  4. @ Sandor - ehrlich gesagt schlafe ich meistens in kuscheligen Ho(s)telbetten 😁
    @ Cousinchen- Scheiße stimmt- Helm vergessen!!!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Crissi! Sind stolz auf dich aber wenn die Technik dich jetzt schon verlässt wie wirds nach dem halben Jahr?Kommst du auf nem Roller zurück???? VG

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Fa Kunze...
    Zur Not laufe ich☺.
    Liebe Grüße aus Litauen

    AntwortenLöschen
  7. Das mit der "Spanngurtreparatur" hätte Opa nicht besser machen können!!!
    Dein Ongäl

    AntwortenLöschen