Sonntag, 24. April 2016

die dritte Woche - Litauen, Lettland

 +++Alytus+++Vilnius+++Siauliai+++Riga+++

Auf der einen Seite war ich ja froh endlich Polen zu verlassen. Es ist ein Zeichen,
dass es voran geht und außerdem war ich noch nie im Baltikum.
Auf der anderen Seite wäre ich gerne noch weiter in Polen gefahren. Die Strecken sind super, die Autofahrer rücksichtsvoll und unaufdringlich- anders als erwartet und schließlich könnte ich schon ein paar Phrasen auf polnisch, die ich bei jeder sich bietenden Gelegenheit anwendete.

Mein erstes Ziel in Litauen sollte Wilna sein.
Hier gibt es nen Händler von Navigationsgeräten, wo ich mir Nachschub holen wollte.


Bis jetzt habe ich nie Musik beim Radfahren gehört. Das hat zur Folge, das man zum Opfer von ganz, ganz schlimmen Ohrwürmer wirde (Echt-du trägst keine Liebe in dir, Pussycat Dolls-Don't cha und dem Inspector Gadget Titelsong um nur einige ganz merkwürdige zu nennen). Lieder die man sich nicht ohne Androhung harter Strafen ernsthaft anhören würde.
Woher kommt den sowas?
Auf jeden Fall habe ich dem entgegen gesteuert, indem ich mir einige Folgen der Hörspielserie "Offenbarung 23" gab. Dort geht es um Verschwörungstheorien.
Angefixt davon wurde mir in Wilna einiges klar. Überall diese Symbole:
Wilna ist in Illuminatenhand!

Außerhalb dieses Wahnes schaffte ich es mir nen paar Museen und Kirchen anzusehen. Super interessant sind die öffentlichen Busse, die mit Strom betrieben werden.


Der beste Ort Leute kennen zu lernen sind Hostelküchen.
Schade nur, dass in meiner Hostelküche gerade Markus aus Deutschland einen nicht enden wollenden Monolog über die Welt und wie man sie versteht, halten musste.
Markus, vielleicht 24, ein Typ wie ein Milchbrötchen, war mit seiner Theatergruppe in Wilna um dort 'Workshops' zu geben. Scheiße - und ich saß mit einem Mal im Publikum, während er nen Handstand in der Küche machte und uns minutenlang eine Szene aus einem Stück mit dem zweifelnden Mohammed vorspielte.
Um mich abzugrenzen schaute ich abwechselnd aus dem Fenster oder spielte mit dem Handy.
So ne Typen- ne Hostelküche als große Bühne verstehen und bei Activity verliehren sie trotzdem.
...

Weiter ging es in Richtung Riga.
Die drei Feinde des Radfahrers sind
    I. schlechte Wege
   II. Gegenwind
  III. Regen
Litauen setzt mit regelmäßigen Hagelschauern noch einen drauf.

Auf jeden Fall musste ich mal wieder feststellen, dass sich mein alter Herr tüchtig geirrt hatte.
Im letzten Herbst prophezeite er mir noch:
"Nen halbes Jahr mit dem Rad?!?!?- Da halt ich nichts von!
Und außerdem verlierst du SPÄTESTENS nach zwei Wochen wieder dein Portemonnaie!..."
Nun... es waren fast drei Wochen als ich mich dabei erwischte, wie ich voller Panik zum dritten mal den kompletten Inhalt meiner Packtaschen im Zelt breit schmiss um mein Geld zu suchen. Das letzte Mal hatte ich es in einem kleinen Geschäft, 20 km vom Zeltplatz verwendet. Also hab ich das mal flux abgecheckt - erfolglos. 
Zum Glück hatte ich in meinem Geldbeutel nen paar meiner feschen Visitenkarten. Mit Telefonnummer. Hier bekam ich auch ne Nachricht, das es gefunden ist und ich es abholen kann.
Ich verlor es aus der Tasche nach dem Einkauf. Es lag auf der Straße und wurde die ganze Nacht über von den vorüber fahrenden Autos glatt gebügelt. Am nächsten Morgen fand es die Sekundarschullehrerin Rita, die mich informierte. Ich holte es in der Schule ab. Musste ins Lehrerzimmer und Platz nehmen. Sie hatte sich vorbereitet. Auf ihrem Schreibtisch lagen Notizen in Deutsch und Google.translator war noch auf dem Monitor offen. Im Frontalunterricht erklärte sie mir, dass sie das Portemonnaie 1 km hinter dem Ortsausgangschild gegen 7:30 Uhr gefunden hat ( ... wahrscheinlich Mathelehrerin...)
Und das alle Karten außer Personalausweis und Führerschein zerbrochen sind.
Ich hab mich natürlich tierisch gefreut über mein Glück und hab ihr zum Dank solch eine
fesche und frisch gebügelte Visitenkarte geschenkt.
Tja Lo - da is wohl ne Entschuldigung fällig!


Campen und Radfahren
Typische Höfe in Litauen

Ein absolutes Highlight zwischen Wilna und Riga ist der "Berg der Kreuze". Tausende von Kreuzen, Kruzifixen, Rosengränzen und anderen religiösen Gegenständen befinden sich hier.
Am Sightseeing Shop- an dem man auch Kreuze kaufen kan,n um sie 100m weiter in die Er zu stecken, traf ich einen Zahnarzt aus Heidelberg. Er war mit nem Reisebus unterwegs um das Baltikum abzuklappern.
"Das darf man ja nicht so laut sagen..." flüsterte er,
"... aber der ganze Bus is voll mit Ossis! Die haben halt nen unwahrscheinlichen Nachholbedarf!"
Hatte der meinen Dialekt nicht bemerkt?


Gestern Abend bin ich nun endlich in Riga angekommen. Nachdem ich die Tage zuvor immer einen großen Bogen um die Schnellstraßen geschlagen habe, bin ich gestern einfach drauf los. Die A8 immer schnurgerade nach Norden.

Ich freue mich weiterhin über News aus der Heimat.
Bis bald
Christian

Kommentare:

  1. Eeeenndlich wieder ne Meldung von dir, wie schöööön. Auf ne Sms aus eigenem Antrieb wartet man ja vergeblich...Also die Sache mit der Geldbörse(wie schreibt man Pottmonää???)ist ja echt mal wieder typisch, so ein Glück! Na wie war das mit den Bauern und den Kartoffeln...Auf alle Fälle hört sichs nach ner genialen Woche an und wenn dich die Kracher aus deiner Jugend begleitet haben, ists doch umso schöner(auch wenn du das selber natürlich, männlich wie du so bist, abstreitest)

    Denk an dich, du kleiner Weltenbummler

    Herzliche Grüße aus SW

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christian,

    ich kenne das Problem nur zu gut mit diesen verflixten Ohrwürmern... Momentan bei mir angesagt.... "die Eine, die immer lacht, immer lacht, immer lacht"... (google das mal... ganz fieser Wurm)

    Es freut mich, dass es dir gut geht und ich bin auf weitere Abenteuer gespannt.

    Viele Grüße aus dem Harz.
    Luisa

    PS. das Pony ist toll....
    Das Pony

    AntwortenLöschen
  3. Hi Christian,

    ich kenne das Problem mit diesen fiesen Ohrwürmern nur zu gut, gerade bei mir schwer angesagt... "Die Eine, die immer lacht, immer lacht..." (google das mal, ganz fiese Geschichte) :)

    Ich freue mich, dass es dir gut geht und auf weitere spannende Abenteuer.

    Viele Grüße aus dem Harz.
    Luisa

    PS Das Pony ist toll...:)

    AntwortenLöschen
  4. Na sooo weit lag dein "alter Herr" mit seiner Prophezeiung aber nicht daneben. Und was der positive Nebeneffekt ist: es wird nie langweilig ;-).

    Schön, dass du wieder was von dir hören und sehen lassen hast. Du hast ja nun schon einiges erlebt und gesehen und wie es scheint, hast du auch noch Spass dabei. Wir wünschen dir auf jeden Fall, dass es noch recht lange so bleibt.

    Und immer so verhalten, dass dein Schutzengel auch eine Chance hat. Das ist möglicherweise die Botschaft aus dem Vornamen der ehrlichen Finderin.

    Also pass auf dich auf und auf das ... na du weißt schon.
    viele Grüße
    In+Lo


    AntwortenLöschen
  5. Hey SW... - is klar!

    Luisa.. Ich werde mir das bestimmt nicht anhören. Da brauch ich nicht noch mehr davon. Und.. Das war kein Pony das war ein Pferd. Nen riesengroßer litauischer Gaul.

    Hey Lo.. Also keine offizielle Entschuldigung? Na gut. Ich kanns zwischen den Zeilen lesen. Ja das mit dem Vornamen hab ich mir auch so gedacht..

    Viele Grüße aus dem kalten, aber trockenem Riga

    AntwortenLöschen
  6. Hey Chrischi!
    Oma und Opa sind auf den neuesten Stand gebracht worden und Opa sagt sogar, dass du ja doch alles gut meisterst, Oma nickt bejahend ;)
    Lass es dir gut gehen und nicht von dem Ossi- Pack anquatschen.
    Wir drücken dir die Daumen, dass du immer dran denkst, wo du dein Fahrrad abgestellt hast ;))
    Phips

    AntwortenLöschen
  7. Hey Phips..
    Hab heute mit ihnen telefoniert. Wäre cool wenn du sie weiter updatest. Ich pass aufs Rad auf..- pass du mal auf dass du deine Scheine kriegst!
    Sonst alles ok in Stedten? Wie schmeckt Halle?
    Morgen geht's nach Russland.
    Liebe Grüße
    Chrischie

    AntwortenLöschen
  8. Vilnius ist in Illuminatenhand?! Erstens – nicht Wilna (das is polnisch), aber Vilnius (die Hauptstadt von Litauen). Es ist schade und merkwuerdig – Illuminaten und Wahn in dieser Stadt... Eigentlich viele verschiedene Krankheitssymptome hat heute die ganze Welt und auch die Menschen. Wir, die in Vilnius wohnen, haetten nie gedacht, das ein Mensch aus Berlin die Illuminatenhaende in Vilnius gefunden haette. Originell :-) Aber auch traurig... Anderseits, wWir alle sehen ja nur, was wir sehen wollen. Ausserdem, die Fantasie hat keine Grenze. Erfolgreiche und interessante Reise nach Osten!

    AntwortenLöschen
  9. Hey.. Merkwürdiger Kommentar! Das macht mich skeptisch und neugierig! Weißt du etwas? Steckst du mit denen unter einer Decke?
    Vertraue niemanden!
    Verschwörerische Grüße zurück.

    AntwortenLöschen
  10. Keine Verschwoerung, keine schlechte Gedanken. Nicht boese gemeint. Mehr Optimismus und Vertrauen! Einfach nur einige Bemerkungen des Menschens, der seine Heimat liebt (und auch die Reisen) und allen Menschen nur alles Gute wuenscht.

    AntwortenLöschen