Montag, 23. Mai 2016

die Radkarawane

+++ Moskau+++Ryasan+++Nischni Lomow+++Pensa+++

Am Montag verließ ich Moskau.
Traurig darüber meine Couchsurfingfreunde wahrscheinlich nicht mehr wieder zu sehen, aber auch neugierig auf das, was kommen wird. Im Gepäck hatte ich die Reste vom Frühstück mit Alexandra. Sie hatte traditionelle russische Sachen gebacken.
Dabei erfuhr ich auch, dass Fahren unter Alkohol in Russland zwischen 1500 und 3000 Euro kostet. Ich meine damit nicht die Strafe, sondern die "Gebühr" die der Beamte verlangt um ein Auge zuzudrücken. Die Preise sind bekannt.
Vergleichsweise billig ist es, in der Uni dem Professor klar zu machen, dass man ernsthaftes Interesse am Bestehen einer Prüfung hat. Das gibts schon ab 13 Euro pro Student.

Als ich aus der Stadt raus kam, merkte ich das sich die Natur verändert hatte. Während der paar Tage in Moskau ist es im Umland Sommer geworden. Überall blüht Löwenzahn und Flieder.

Dienstag Abend traf ich meine Radfreunde Sonja und Aki. Wir stiegen alle im Hotel Briz in Ryasan ab und es wurde ein feuchtfröhliger Abend.
Vielleicht an dieser Stelle ne Entschuldigung an die Mitarbeiter des Hotels:
Es tat uns schon nen bisschen leid, dass wir so viel Müll hinterlassen haben. Danke fürs wecken am nächsten Tag und so als Tip - vielleicht waschen Sie einfach nochmal die ganzen Tagesdecken. Tun sie sich selbst nen Gefallen und schauen sie nicht hinters Bett und falls sie die Löffel und den Zimmerschlüssel doch noch brauchen sollten, kontaktieren sie uns!

Die nächsten Tage wollten wir gemeinsam verbringen.
Allerdings waren wir am Mittwoch nicht so fit, so dass uns jede Ausrede recht war nicht unnötig viele Kilometer abzureißen. Deshalb ging ich mit Aki an einer Raststätte zum Friseur. Dachten wir zumindest.
Man musste in einen kleinen Bretterverschlag und erklären was man für eine Frisur haben will. Das war allerdings nur obligatorisch. In Wirklichkeit konnte dieser Kerl nur eine einzige. Immerhin überließ er uns die Wahl, welchen Aufsatz er für seine Schermaschine verwenden soll.
Er schmiss die Aufsätze ständig durcheinander, unfähig die darauf eingepressten Zahlen zu lesen. Das musste ich dann für Ihn machen.
Dieser halbblinde Typ scherte uns den Schädel mit der Feinfühligkeit eines Hufschmiedes. Er war hochzufrieden über sein Werk.
Na wenigstens einer!
Die Nächte verbrachten wir abwechselnd im Zelt oder gingen in ein Motel. Hat beides so seine Vor- und Nachteile. Zelten ist unkompliziert und bilig, allerdings sind die Mücken so aggressiv, das man es kaum aushällt. Sie verspotteten unsere kläglichen Versuche mit Mückentötolin Abstand zu gewinnen.
Die Motels sind ne interessante Sache. Hier treffen sich Brummifahrer und Dorfjugend. Wahrscheinlich sind es auch die einzigen Kneipen im Dorf.
Im ersten Motel trafen wir Ewgeni und Sehrgay. Beide rattenstramm. Mit hochrotem Kopf erklärten sie uns nicht nur einmal, dass sie in der Schule zwar Deutschunterricht hatten, davon aber nix mehr wissen.
Warum wohl?



An der Straße gibt es regelmäßig kleine Cafes, wo man Borsch oder Pommes Essen kann. Dazu nen Bier- dann rollen die letzten Kilometer wie von allein.


Die Stadt Umet lag unter einem Nebelschleier.
Entlang der Hauptstraße reihen sich Grillhäuser aneinander, die Schaschlik und ähnliches verkaufen.
Die zusammengezimmerten Baracken, die freilaufende Kühe und Ziegen und der Geruch aus Feuer, Grillfleisch und Benzin lässt einen spüren, wie weit man doch von zu Hause weg ist.


Im Motel in Nischni Lomow war gerade eine Geburtstagsfeier zu Gange. Ein Mädel feierte mit Ihren Freundinnen ihren 18. Da passen wir ja gut rein, dachten wir uns. Irgendwann fanden wir uns mitten unter Selfis schießenden Teenys, die uns kräftig mit Wodka abfüllten.
Die Woche war demzufolge ziemlich unterhaltsam. Wir hatten ne Menge Spaß und gute Gespräche.
Was treibt ihr so?

Kommentare:

  1. Hallo Christian,

    ich freue mich jeden Sonntag von dir zu lesen. Über deine neue Frisur musste ich ganz schön kichern...:), aber sie macht dich um mindestens 10 Jahre jünger ;)

    Mittlerweile ist auch bei uns Sommer geworden, ich genieße das Dorfi-Leben, mache ab und zu mal eine Diensreise in die Schweiz, nach München oder Stuttgart. Doch fehlt mir Berlin mehr als gedacht, ich hoffe das wird sich bald legen.

    Ich beneide dich sehr für deinen Aufenthalt in Moskau... da muss ich auch hin, die Bilder sind toll.

    Pass gut auf dich auf.

    Viele Grüße
    Luisa

    AntwortenLöschen
  2. Hi meine gute Laune Perle,

    schön das es dir gut geht und du/ihr gut voran kommt. Immer wenn ich von dir, deine detailreichen Geschichten lese, kommt es mir so vor dabei zu sein. Es der Wahnsinn was du da alles erlebst und Hut ab.

    Hier bei uns ist alles bestes, mal mehr mal Stress mal ein wenig weniger. Aber der Sommer steht vor der Tür und fast alle haben gute Laune😉.

    Ik freue mich auf nächsten Sonntag, denn da gibt's Neuigkeiten.

    Bleib sauber und weiterhin viel Spaß

    Mit liebsten Grüßen
    BergiBerg

    AntwortenLöschen
  3. Hey Luisa..
    10 Jahre? Meinste echt? Ich dachte sie macht mich eher russischer.
    Ja Moskau ist echt klasse. Alles super modern und alt gleichzeitig.
    Aber nicht ganz so fetzig wie Berlin. Hör mal, wenn dir Berlin halt so fehlt, dann kämpf nich dagegen an. Deinen Gaul kannste bestimmt irgendwo im Hausflur parken.
    Pass gut auf dich auf.

    AntwortenLöschen
  4. Hallihallo mein BergiSonnenschein..
    "Fast alle haben gute Laune..." find ich gut. Ich hoffe du gehörst dazu.
    Was gibts neues bei Fiagon? Wart ihr mal wieder unterwegs? Teamstaffel steht ja noch an, oder? Falls du mitläufst versuch in nen Team mit Tayfun zu kommen. Der boxt die alle weg bei der Stabübergabe..
    Grüße an die Crew.
    CP

    AntwortenLöschen
  5. Hey Pami alte RadlerSocke,
    jetzt hab ich es auch mal geschafft deinen coolen Blog zu lesen, finde ihn echt witzig und unterhaltsam geschrieben. Als ich gestern mit dem Rad Heim fuhr nahm ich nach laaanger Zeit wieder nen anderen Weg und war echt pissig wegen den Radwegen die man hier befahren muss! Aber dann dachte ich mir so: Der Christian würde sich sicher freuen ab und an sonen mistigen Weg fahren zu können. Das war dann wieder aufmunternt :)

    1. Teamstaffel ist nächsten Freitag und weder der eine noch der andere erwähnte läuft mit ! Schlaffis...

    2.Der Velothon wird 2016 auch von nen Fiagon Team bestritten, was für dich ja grade mal zum erwachen reichen würde (60Km)

    Beste Grüße und weiterhin gute Fahrt wünscht

    JB

    AntwortenLöschen
  6. Christian mit der neuen Frisur fällst du unter den ganzen Teenys gornie so auf :-)
    Ich bin Pfingsten und Männertag auch ne Fahrradstrecke von je ca. 64 km hinter mir, mir tat ziemlich der Hintern weh, ich hoffe also dein Sattel ist gut gepolstert!

    @ Luisa, da hat Christian recht, dein Gaul kannste auch bei Fiagon aufn Innenhof platzieren.

    Gute Fahrt weiterhin!

    Viele Grüße
    Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zumindest erkennt man mal nen Ansatz von einer Frisur :)

      Löschen
  7. Hallo Christian,

    liebe Grüße schicken dir Helga & Dieter Rehmann mit Janine & Karsten! Pass gut auf dich auf und sammel ganz viele tolle Eindrücke! Bis bald ��✌��️

    AntwortenLöschen
  8. Hey Jens...
    Die Wege hier sind meistens schon ok. Nur der Verkehr und die schmalen Seitenstreifen nerven. Cool velothon- na dann legt mal gut vor- nächstes Jahr bin ich da mit dabei.

    Hey Mandy- weiß jetzt nicht ob das so cool ist wie nen 18 jähriger Dödel auszusehen. Mein Sattel ist nicht so super gepolstert, aber ich bin es ;)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Christian,

    Dein Blog liest sich sehr gut. Du kannst sehr interessant über Deiner Reise erzählen.

    Passt auf sich gut an und begrenze den Alkoholkonsum. Die Russen können wahrscheinlich vielmehr trinken als Du …

    Beste Grüße,
    Tomasz

    AntwortenLöschen
  10. Hey Tomasz,
    Sag mal arbeitet da heute auch jemand bei Fiagon😁? Ja ich werde an deine Worte denken. Die beiden anderen Radfahrer kommen ja aus Süddeutschland. Bei denen muss man nur aufpassen, wenn sie versuchen dich mit Weißbier heraus zu fordern..
    Beste Grüße
    CP

    AntwortenLöschen
  11. Na du alter Stinkstrumpf ; )

    Schön, so ein paar vertraute Gesichtsausdrücke/Körperhaltungen von dir zu sehen...unter anderem habe ich das Schnapsgesicht gefunden, die Pickel-am-Po-Haltung bzw. wahlweise auch die Hexenschuss-Haltung und nicht zu vergessen, den Proll-Daumen, den du bei den Tennies hochhältst..aber das macht man im Party-Alter ja auch noch so ... sehr witzig find ich die Frisurbilder, die optional auch als Fahndungsfotos herhalten könnten...ich hoffe soweit kommts nich und der Hotelbesitzer beherzigt deinen Rat, wäscht die Decken und verzichtet auf die Schlüssel...

    na wie auch immer, schön, dass es dir gut geht...fehlst uns allen im wilden Wedding bzw im Schönerweider Umland ; )

    Fühl dich gedrückt

    AntwortenLöschen
  12. Hey Anonym...
    Pickel am Po Haltung... ? Das ist die cool-die-Brust-rausstrecken-Haltung! Du hast ja keine Ahnung.
    Ihr fehlt mir auch.
    Drücker zurück.

    AntwortenLöschen