Sonntag, 15. Mai 2016

einfach nur Moskau

+++Moskau+++Москва+++Moscow+++


Eine großartige Faulenzerwoche liegt hinter mir.
Ich bin immer noch in Moskau, habe hier viel erlebt und nebenbei einige tolle Leute kennengelernt. Couchsurfing - oder CS, wie die "cool people" sagen- wird jetzt mein neues Ding. Man kann sich super bei Leuten einzecken, meistens sind sie echt nett und haben Bock darauf gemeinsam Zeit zu verbringen.

Auch mein Russisch wird ein wenig besser. Das einzige was ich aus sieben Jahren Russischunterricht mitnehmen konnte, ist die Möglichkeit kyrillisch zu lesen.
Der Rest ist dann nen Kinderspiel:

Montag war Ausnahmezustand in Moskau. Die größte Feier des Jahres stand an.
9. Mai - Tag der Befreiung.
Viele Straßen wurden gesperrt, überall war Militär und ganz Moskau war auf den Beinen. Ich unternahm einen erbärmlichen Versuch die Parade zu sehen, kam aber nicht nah genug heran. In jedem kleinen russischen Popeldorf habe ich mehr Panzer besichtigt als an diesem Tag. Fast alle erzählten mir, dass sie selbst noch nie die Parade gesehen haben, weil es fast nicht möglich ist nah genug heran zu kommen. Man muss schon gegen 6 Uhr unterwegs sein, damit man überhaupt eine Chance hat.
Meine Theorie ist ja, dass es diese Parade gar nicht gibt und im Fernsehen nur Archivaufnahmen gezeigt werden.
Apropos Verschwörungsquatsch.... ein offenes Geheimnis ist es allerdings, dass jedes Jahr vor diesem Fest über Moskau Chemikalien versprüht werden die dafür sorgen, dass es am 9. Mai auf keinen Fall regnet.

Der Feiertag endet jedes Jahr mit einem riesigen Feuerwerk und Salutschüssen im Pobedy Park. Marina nahm sich den Abend frei und wir gingen zusammen.

Meine nächste CS Möglichkeit lag weit entfernt vom Kreml. Trotzdem noch Stadtzentrum. Moskau ist so unglaublich riesig.
Um mir noch ein wenig Kultur zu gönnen blieb ich in nem Hostel nah am Roten Platz. "Nightmare 2014" hatte jemand mit nem Schlüssel in die Eingangstür geritzt.

Sightseeing
Da war ja auch noch mein Paket auf der Post. Ich wollte ja nicht, das der MAMPE schlecht wird.
Die Post liegt 15 km vom Kreml entfernt. Also absolutes Stadtzentrum.
Mein erster Versuch scheiterte daran, dass mir irgendeine Tracking-ID fehlte. Post bleibt Post und ist wahrscheinlich auf der ganzen Welt ein Fan von Bürokratie. Allerdings kein Fan von Fremdsprachen. Es dauerte schon eine ganze Weile bis mir der Securitymann die Problematik mit google übersetzen konnte.
Beim zweiten Besuch war die Post geschlossen. 9. Mai- na klar!
Also checkte ich die Öffnungszeiten, notierte mir die ID (Danke Sarah) und übersetzte schon mein Anliegen mit Google. Festen Schrittes ging ich an den Schalter, zwinkerte dem Securitymenschen zu, der mich wieder erkannte und mich anlächelte und erklärte der Postfrau das ich mein Paket holen will.
"Das ist auf dem Weg zurück nach Deutschland!"
"Nee, nee, das ist hier!" sagte ich und tippte auf die entsprechende Stelle in meinen Unterlagen.
"Nein, das kam nicht durch den Zoll. Was war den da drin?"
"... eine Flasche!?!"
"Schnaps?"
"...ähm... Ja?!?!"
"Es ist nicht erlaubt Schnaps nach Russland zu schicken!"
Der Securitymann schlug sich vor Lachen auf die Schenkel und auch die Mundwinkel der Postfrau zuckten, was einem emotionalen Ausbruch gleich kam.

Die Russen wissen halt nicht was gut ist!

Belka und Strelka, die ersten Kosmonautenhunde die nicht beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglüht sind

Also besorgte ich schnell nen anderes Gastgeschenk für meine Couchsurfer Freunde Anton und Kim. Die beiden leben in ner 5 Mann WG.
Kim - der sehr viel arbeitet und abends meist müde ist,
Anton - der als Journalist gerade nicht soooo viel zu tun hat und deswegen gerne lange ausschläft (ich denke es gibt da auch nen engen Zusammenhang zu der riesigen Longpaper-Sammlung in seinem Zimmer),
dem Kater "Christoph" - der abends mit zu mir ins Bett durfte,
der Katze "Koschka" - die meine Hauptverdächtige war beim Aufklären der Frage wer da neulich aufs Sofa gepinkelt hat (und sie deshalb nicht mit in mein Bett durfte)
und der Schildkröte - die erst seit drei Tagen bei den beiden wohnt und deshalb noch keinen Namen hat.
Wir saßen abends bei Wein zusammen.
Die beiden können nen paar Wörter in Deutsch. Jeder Russe kennt " Hände hoch!", "Nicht schießen!" und "Hitler kaputt!" Wahrscheinlich aus alten Kriegsfilmen.
Außerdem weiß jeder was "Ja..ja....gut!" bedeutet, da nach dem Fall der Mauer als erstes westdeutsche Pornofilme den Markt beherrschten. Man sollte hier also wissen was es bedeutet, wenn man sagt: "Ich mag deutsche Filme."

Seit Vilnius stehe ich schon mit Sonja und Aki in Kontakt. Die beiden machen eine ziemlich ähnliche Tour wie meine und beschreiben ihre Erlebnisse auf http://www.grenzenlostour.de/.
Die zwei sind echt großartig. Grundsympathische Menschen. Sie haben alle Zelte in Deutschland abgebrochen, ihre Sachen verkauft, Job und Wohnung gekündigt und wollen jetzt die Welt sehen. Riesending.
Bei Pizza Bier und Wodka gabs natürlich allerhand zu erzählen. Vor der Kasachischen Grenze werden wir uns wieder sehen.

Von Freitag bis Sonntag wohne ich bei Andrea und Natalie.
Am Freitag den 13. stromerten wir in der Nacht durchs Moskauer Zentrum um in verlassene und möglichst gruselige Häuser einzusteigen. Was ziemlich erfolglos blieb, da hier nie Gebäude lange leer stehen.
Also gingen wir Samstag professioneller vor. 80 km vor Moskau gab es mehrere verlassene Ferienlager. Das war ziemlich gut.
Selten sieht man voll ausgestattete Häuser. Meistens sind die schon alle leergeplündert. Hier gab es noch alle Möbel und Betten. Sogar der Filmprojektor im Campkino stand noch. Der Boden des Kellers war mit einer zentimeterstarken Eisschicht bedeckt. Irgendwann liefen wir dem Sicherheitsdienst in die Hände. Er hatte gute Laune, rief nicht die Polizei sondern geleitete uns vom Gelände. Nicht ohne uns vorher noch Tips für weitere unbewachte Camps in der Nähe zu geben.
Moskau ist ziemlich stark. Ich mag die Stadt und die Leute die in ihr wohnen. Deswegen fällt es mir auch nicht so leicht am Montag meine Reise in Richtung Kasachstan fortzusetzen.





Kommentare:

  1. Coole Sache, Christian! Berichte weiter! Macht Spaß das hier zu lesen...

    Grüße aus Heiligensee

    AntwortenLöschen
  2. Ich find den Security-Mann in Jogging-Hose witzig :D
    Du schreibst wirklich gut,chrissibär!!!

    AntwortenLöschen
  3. Darf Uschi jetzt auch mit dir in deinem Bettchen schlafen? ...sie fragte letztens...Sven

    AntwortenLöschen
  4. Сдраствите MICHAEL! das mache ich. Berichte mal du lieber mal...
    Beste grüße auch nach H-Town

    AntwortenLöschen
  5. Anonym: du hättest mal sein T shirt sehen sollen. Er war gerade am BBQ machen und wir haben ihn gestört. Der hatte ne ziemliche Trommel und deswegen klebte nen halbes Schwein auf seinem Shirt.

    Sven - ein Wort: AUFKEIMFALL

    AntwortenLöschen